Wissenswerte Informationen zu Körperöle

Schon im Altertum, in allen Kulturen, wurde versucht, die Haut zu schützen, damals vorwiegend mit Tierfetten, heute leider oftmals mit synthetischen Ölen (Paraffinöl, Vaseline). Durch die Anwendung von Paraffin können im Körper „Paraffinome“ entstehen. Das sind knotenförmige Fremdkörpergranulate. Paraffinöle bewirken zwar oberflächlich gesehen einen Schutz auf der Haut, aber sie verstopfen die Hautporen und es geht auch nichts mehr von innen hinaus wie z.B. Schadstoffe (im Schweiß). Und wenn die natürliche Barriere gestört ist, ist die Haut durchlässiger für alles, was auf die Haut trifft.


Chemische Wundermittel, die in der Werbung als die Super-Anti-Falten-Produkte angeboten werden, sollten sehr skeptisch bewertet werden, da man hier oftmals an Substanzen gerät, die erstens nur einen Strohfeuer-Effekt bewirken, zweitens absolut kontrovers dem natürlichen Hautbild gegenüber stehen, drittens ein hohes Allergiepotenzial enthalten können und viertens Stoffe dem Körper durch die Haut zugeführt werden, bei denen noch nicht abschätzbar ist, mit welchen Folgen sie sich auf manche Organe auswirken, wie z. B. Bleichmittelcremes in Asien, die nicht nur die Haut verätzen, sondern auch schwere Nieren- und Leberschäden verursachen.